Smokersjoy

Zigaretten – unterschiedliche Marken, unterschiedliche Geschmäcker

zigaretten

Rauchen an sich wird von vielen als Gewohnheit, weniger als Sucht betrachtet. Zu den Gewohnheiten beim Rauchen gehört aber, dass die meisten stets einer Marke treu bleiben. Dabei lohnt es sich durchaus öfters mal etwas Neues auszuprobieren, denn zwischen den einzelnen Marken von Zigaretten gibt es recht viele Unterschiede. Doch für die meisten Raucher ist eben ihre Marke die “einzig Wahre”. Die Unterschiede liegen aber vor allem im Geschmack. Es gibt auch leichte Sorten. Neben den weltweit bekannten Marken gibt es auch Discounter-Marken, die wieder anders schmecken.

Unterschiede in der Zusammensetzung

Warum Raucher eigentlich zum Klimmstängel greifen ist unterschiedlicher Natur. Es wirkt auf viele beruhigend etwas in der Hand zu haben. Für die meisten ist aber der Geschmack entscheidend, den die Zigarette absondert. Zunächst unterscheiden sich die verschiedenen Marken einmal in der Zusammensetzung, insbesondere der Nikotinstärke. Diese kann man auf der Verpackung ausmachen. Denn sie muss, wie auch die Menge an Teer, die in den Zigaretten enthalten ist, auf der Packung gelistet sein. Wenn es dem Raucher um die Nikotindosis geht, wird dieser sich hier eher für die Marken entscheiden, die 0,8 mg Nikotin versprechen. Andere Marken enthalten 0,6 mg Nikotin.

Der Geschmacksunterschied

Doch wo genau liegt der geschmacklichte Unterschied bei den Zigaretten? Das ist recht einfach zu beantworten, denn es werden für die unterschiedlichen Marken verschiedene Sorten von Tabak für die Herstellung genutzt. Jede Tabakpflanzensorte hat ihren eigenen Geschmack. Und dieser schlägt sich natürlich im Produkt nieder. Doch nicht nur der Eigengeschmack des Tabak an sich macht den Geschmacksunterschied bei den verschiedenen Zigaretten-Marken aus. Auch die Verarbeitungsweise der Tabakblätter spielen eine Rolle. Einige Verarbeiter von Tabakblättern lassen diese noch einige Tage in der Sonne nachreifen bevor sie weiterverarbeitet werden. Der Geschmacksunterschied rührt aber auch von den vielen künstlichen Zusatzstoffen hier, die dem Tabak beigemischt werden. So entstehen letztlich die Geschmacksrichtungen kräftig, scharf, aromatisch, mild. Doch diese künstlichen Zusatzstoffe sind gesundheitlich gesehen nicht ganz unproblematisch. Dies gilt insbesondere für Mentholzigaretten

Die scharfen Mentholzigaretten

Am besten erläutern lässt sich das mit dem Zusatzstoffen, die dann den Geschmack ergeben anhand der Mentholzigaretten. Typischerweise hinterlassen diese in Rachen und Gaumen einen scharfen Geschmack. Und zwar in einer Schärfe, die 6mal höher ist, als die bei herkömmlichen Zigaretten.

Grund dafür ist, dass dies Mentholzigaretten 6 Mal mehr Parfümstoffe enthalten. Doch bekanntlich sind Parfümstoffe nicht gerade vorteilhaft für die Gesundheit. Doch ohne Parfümstoffe ist der typische Mentholgeschmack nicht erzielbar. Die Tabakpflanze selbst sondert derartige Geschmäcker nicht ab.

Scroll To Top